Geldlos wirtschaften durch
Aktion Sorgermensch (EGLAM)
....gemeinsam ist alles genau so stark, wie die "Anzahl" der Gemeinschafts-
beiteiligten !
English
Penner Game Besucherzähler
Gesamt Zähler seit
03.08.2014 284
bis 26.09.2015
online muß noch
kommen
Angebote Allgemeines Kontakt Facebook Twitter Myspace Blog MeinVZ Realisr YouTube Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum

Initiative erstellt am 23.07.2010, neu überarbeitet 20.04.2012
Bitte auf mögliche Fehler hinweisen, und die Infos soweit als möglich, kritisieren. Denn nur negative Kritik kann helfen, sich zu perfektionieren, auch wenn es nie etwas "perfektes" geben wird. Wir sorgen uns um die Menschen und versuchen dafür Sorge zu tragen, das jeder Mensch ein gutes Leben haben kann. Dies tun wir ohne Geld ! Keine Bezahlung. Wir tun dies, weil wir wollen, das wir, aber auch andere, eine gutes Leben haben können. Und hier die Hauptseite von EGLAM.

Im Grunde ist diese Seite, das gleiche, wie die EGLAM Seite, lediglich mit dem Unterschied, das hier klar gemacht wird, das alles ohne Geld laufen soll, soweit es möglich ist, und auf EGLAM, das es allen Menschen gut gehen soll, was jedoch auch fast das gleiche ist, aber auch eben nur fast. Manches hat auch von vornherein nichts mit Geld zutun, sondern sind einfach nur Dinge, die getan, oder eben nicht getan werden.

    Für Mails, die als Blindkopie an alle gehen soll, die hier eingetragen sind, bitte hier klicken (Passwort geschützt) - muß noch überarbeitet werden.
Bedeutung :

so, "r" für sozial,
ger, für gerecht, und
mensch,
natürlich für menschlich, bzw.

"sorgend um den Menschen".

EGLAM Ein gutes Leben aller Menschen

Auch an den Daten oben in kleinschrift zeigt sich, wie schwierig so ein Vorhaben ist, und das dennoch nicht aufgegeben wird. - Vorläufig hier - Protokolle über gelaufene Treffen.

Erstes Treffen, dieser Gruppe, fandt nun am 09. Juli 2013 in der Friese.
Anzahl bisheriger Teilnehmer  
Letzter Eintrag vom 2012-08-13 09:25:02 
Auch eintragen ?

Eine Initiative, welche sich hier um den Menschen, und in der Sache, um die entsprechende Sache, aber da - für alle, kümmert. Es jedoch letztlich um den Menschen, um die Person und dessen Belange geht.

Sei es, das etwas erledigt, gefertigt, oder ein Problem gelöst werden soll, oder ein menschenunwürdiges, oder unsinniges Gesetz geändert, oder gar abgeschafft werden soll (das kann aber Jahre dauern, oder gar überhaupt nicht passieren).

Hier geht es etwas allgemeiner, als auf der EGLAM Seite.

Intern werden noch Webprogrammierer und Designer, sowie allgemeine Mitmacher, für alles mögliche, die bereit sind, ehrenamtlich, oder zunächst sehr preisgünstig zu gestalten, gesucht. Seit dem ersten Treffen nun, ggf. erledigt, wobei mehrere immer gut sind, die sich dann nur immer absprechen müssten. Denn, hier fehlt "nur" noch vor allem die Datenbank hinter dieser Sache und hinter dem möglichen geldlosen Wirtschaften, das ebenso ein Teil einer, noch zu gründenden Lebensgenossenschaft ist und bereits praktizierte und mehr, oder weniger aktive Aktion "Plan-Mensch", oder gar per Regierungsarbeit über die offiziell noch zu gründende Weltmenschenpartei.de.

RB Logo, Quelle: RB
Hilfe für die Seele

09.07.2015 | 03:11 Min. | Verfügbar bis 16.07.2015 | Quelle: Radio Bremen
Mit Harald Schröder (nicht arbeiten, sondern) wirken auch wir zusammen - nur das wir noch einige Schritte weiter gehen mit der Behörden und Lebensbegleitung. Jeder Mensch hat unserer Meinung nach ein Recht auf eine Perspektive, die man sich selbst wünscht, soweit dies technisch möglich ist und niemand drittes verletzt. Genau hieran wirken wir.

Um die jeweilige Sache, wovon dann alle Menschen profitieren, welche ein gleiches, oder gar nur sehr ähnliches Problem haben, geht es hier, aber auf politischer Ebene.

Sollte jemand ein Problem, oder einen Wunsch, haben - bitte melden, bzw. mit eintragen. Selbst wenn es um eine Bitte zur Hilfe im Haushalt, oder sonst was handeln sollte. Es gibt sicherlich keine Garantie, für was auch immer, doch viel Bereitschaften zu helfen. Bekanntmachungen zum Teil auch an den verschiedenen Demos und Kundgebungen.

Diese werden dann Schritt für Schritt, eines, nach dem anderen, je Personal, bzw. teilnehmende, angegangen. Und seien es politische Probleme aufgrund blöder Gesetze - so werden diese dann bei den jeweilig verantwortlichen angegangen - bis sie einst geändert sein sollten - und sollte dies Jahre dauern. Dann werden für diese Sache Unterschriften gesammelt, Forderungen gestellt, verantwortliche publiziert und skandalisiert, sofern skandalös, und nebenbei bereits nach alternativen Wegen gesucht, um entsprechende Gesetzt aus dem Weg gehen zu können - aber legal.

Armut bekämpfen, indem wir neben dem realen wirtschaftssystem schon einmal einander selbst helfen. Das entscheidende, jedem Menschen soll es gut geht. So gut, das selbst auf Gedanken gekommen werden kann, wie sich selbst wieder in die Gesellschaft eingebracht werden kann (niemand will nichts tun. Aber jedes "tun" sollte auch in irgendeiner Form lohnen, und sei es nur der Dankbarkeit der Person, für der es getan wurde und so irgendwie eine Form von "Referenz" (man könnte es auch Kredit nennen) zu erhalten, von anderen, auch wieder etwas zu erhalten. Dies sollte nur nicht im direkten Zusammenhang stehen müssen.

Wir wollen auch mit möglichst vielen anderen aktiven und Initiativen zusammen arbeiten, bestimmte Projekte, welche die Menschen selbst (nicht nur Industrien und Politgremien) wollen, aktiv um zu setzen und zu stärken. Es geht um den Menschen, und nicht in erster Linie um die Wirtschaft und die Industrie. Diese sind auch wiederum eigentlich für die Menschen da, oder sollten es wenigstens sein.

Wie mit geleisteten Diensten - Zeit und Qualifikationen zu dessen Berechnung umgegangen wird, muß noch erarbeitet werden. s

Sowohl Schwierigkeiten, die jemand hat, oder wo jemand bei helfen kann, also auch Dinge, die jemand will, oder sucht, kann hier auch ohne Einsatz von Geld organisiert werden. Nichts geht hier um 1:1 Sache gegen Sache, sondern Hilfe, oder Sache ohne Pflicht, zur indirekten Gegenleistung - freiwillig - lediglich in der Hoffnung, auch selbst die Sache, oder Hilfe zu erhalten, die man sich erhofft.

Ausnahmeslos mit allen :

Parteien, Organisationen, Initiativen und Einzelpersonen,

welche das gleiche Ziel haben, dafür Sorge zu tragen, das es allen Menschen gut gehen soll, die mitmachen mögen, wird hier kooperiert ! Wir schließen lediglich aus, wer anderen etwas böses will, das man selbst nicht wollen würde, anderen will, das es ihnen schlechter geht, als einem selbst, andere Leid zufügen will, oder andere ausbeuten will, körperlich, verbal, oder auch nur emotional agressiv ist. Erst kommt eine Verwarnung, dann Bedingungen, und schließlich der endgültige rauswurf. Dies wird es lediglich bei einer Partei gänzlich nicht geben.

Alles selbstverständlich kostenlos und gewissermaßen auf Gegenseitigkeit, jedoch auch rechtsunverbindlich, freiwillig und ohne Garantie.

Kein Mensch will nichts machen und nur auf den Tod wartend rum hängen,

- doch will sich ebenso keiner Abzocken lassen, auch nicht, bzw. schon erst recht nicht vom Staate (Regierung), der eigentlich für die Solidarisierung des gesamten, da sein sollte.

Wir suchen Helfer in allen Bereichen und bieten Hilfe in allen Bereichen. Alles beruhend auf reiner Gegenseitigkeit und sozialen Kontakten.

Zu diesem Zweck, von Zeit zu Zeit auch mal Montags (außer an Feiertagen) auf dem Marktplatz in Bremen vor der Bürgerschaft (beim Roland) ab 17.30 zur Montagsdemos schauen, und ab und an hier, auf der Webseite, und teilen Sie uns öffentlich über Mikrofon, oder persönlich auf der Demo, oder über die Webseite unten, was Sie gern hätten. Wir bestehen aus sowohl Arbeitern, als auch Rentnern, Ausländern, Behinderten, Kranken und Erwerbslosen, die ebenso ihre Dienste freiwillig und kostenlos anbieten, als auch solche erwünschen und sich nicht mehr einfach so mit den Gegebenheiten abgeben wollen. Wir sind unverbindlich für einander da und einige von uns (da können alle mit machen) kämpfen dafür, das sich die wirtschaftliche und politische Situation vor allem für die sozial schwächeren, kranken, älteren und sonstigen Hilfebedürftigen ändert und sie nicht mehr teils als Ausenseiter da stehen.

Haben Sie ein Problem, lassen Sie es uns wissen und wir versuchen, es gemeinsam, kollegktiv, also mit anderen betroffenen, zu klären und zu lösen. Packen wir´s an !

Kontakt auch über Email und Telefon 01742772261 (wenn niemand ran geht, bitte sms).

Das zu erreichende Ziel soll folgendes sein.

Jedes Problem eines jeden Menschen soll sich einerseits des Problems an sich -aber für alle, die selbiges haben- annehmen, und sich andererseits, aber auch um den Menschen, kümmern. Es soll um den Menschen und dessen Bedürfnissen gehen, welche am besten und leichtesten zu lösen sind. Wenn sie Problembezogen kollektiv behandelt werden.

Ein Problem hat beispielsweise hundert betroffene - so kann dieses Problem gleich für hundert Menschen gleichzeitig an gegangen werden indem es nur einmal behandelt wird. So, wie Grundsatzurteile, auf das sich alle Gerichte immer wieder beziehen können. Doch letztlich muß die betroffene Person immer im Mittelpunkt stehen und bei zu entscheidenden Dingen, wie etwas geregelt werden soll - muß wiederum die Sache, doch für alle gleichermaßen im Mittelpunkt stehen. Und wer sich darum kümmert, muß dabei vollkommen irrelevant sein.

Am 09.07.09 2.55 Kontaktformular an die Berliner Tafel, nach nem Bericht vom Sonntag 05.07.2009 im ZDF : (dies mitunter, führte zu dieser Initiative)

Wie wollen wir dieses Ziel erreichen :

Nun, zunächst werden wir versuchen heraus zu finden, wer die jeweils verantwortlichen einzelner Problem im Kern sind. Mit diesen Suchen wir sodann das Gespräch, sofern möglich. Wenn nicht möglich wird dessen Verweigerung auf die Straße gebraucht. Wenn doch, schauen wir, wo eine Lösung zu finden sein mag, so kompliziert manches auch sein wird, und schauen, ob eine Lösung auch herbei zu führen sein wird, oder ansonsten wieder damit auf die Straße, die verantwortlichen direkt namentlich denunzierend, in der Hoffung, das dies etwas bewegen mag - ggf. auch vor den Türen derer Büros, oder vor den Bürgerschaften, und Landtagen.