Das Amt - gegen InBeJo Initiative betroffener des Jobcenters
In "Text" geschriebener Text bedeutet ggf. = Maus drauf halten, und es erscheint eine Zusatzinfo.
SLOGAN
Kontakt Facebook Blog Gästebuch Newsletter AGB´s Impressum
English
seit 18.04.2013

Gesamt Zähler
+ 150 bis Ap.13
Bei Lob, Kritik, oder Hinweis aufgrund Falscher Daten, oder sonst was, bitte um E-Mail. Erstellung der Seite 23.03.2013

Dies ist eine Initiative, die auf der Basis der EGLAM (Ein gutes Leben aller Menschen) Gruppe aufbaut.

Je mehr ihre Probleme mit dem Jobcenter hier mitteilen und je mehr hieran mit wirken, umso schneller kann sich was im Sinne der Betroffenen, oder auch mehr, ändern.

Hier gibt es auch nen Blog dazu

Kundenreaktionsmanagement des Jobcenters, Fr. Lange Fax 1781562, und Widerspruchstelle Bremen Mitte, Doventorsteinweg, Rufnummer 1782953

Oftmals arbeitet das Amt sehr willkürlich, und wie nun die Sachbearbeiterin vom p105 gar wörtlich sagte, das soein "Fopa" nicht noch einmal passieren möge, das das Amt eine Wohnung ablehnt, nur weil sie nen halben m² zu klein ist, selbst wenn die Person dadurch aus der Obdachlosigkeit gelangen kann.

Oder das eine Person, obdachlos von dessen Sachbearbeiterin eine neue Wohnung, bzw. Zimmer abgelehnt kriegt, nur weil keine Kündigung der alten (es gab gar keine, das die Dame auch klar wusste) vorlag. Erst mit Hinweis der Begleitung auf das direkt vor der Nase liegende Angebot, hieß es dann - nachdem dann deutlich rauf geschaut wurde, ja, das geht dann ja, nachdem bereits abgelehnt wurd, weil keine Küdigung vorlag.

Für wen weil das Amt hier eigentlich gar noch an den ärmsten, und denen, denen es am schlechtesten geht, sparen ? Dies widerspricht dem Sozialstaatsprinzip in Wehementester Weise.